Von der Spanisch-Studentin zur Tierärztin

Von der Spanisch-Studentin zur Tierärztin: Ramona aus Bielefeld

Ramona hatte Leistungskurs Psychologie und Spanisch. Weil die Sprache sie interessierte, studierte sie danach Spanische Philologie, Lateinamerikanistik und Kommunikationswissenschaft. Aber … was soll daraus werden? Ramona reist gern und ihr schwant: Um dieser Leidenschaft nachzugehen, braucht man Geld. Und also einen Beruf, mit dem man welches verdient. Ramona kommt zur Berufsfindung.

Im Seminar "Der Job, der zu mir passt" entscheidet sie sich Tierärztin zu werden. Zur Überbrückung der Wartezeit macht sie ein Freiwilliges Ökologisches Jahr – mit Tieren. Sie gerät an ein Bauernhofprojekt in Alt-Mahrzahn bei Berlin, wo sie Ställe fegt, Meerschweinchen versorgt und versucht, etwas über Tiergesundheit zu lernen. Das Arbeitsniveau, aber auch einige Mitarbeiter, Vorgesetzte, Kolleginnen sind nicht exakt das, was sich Ramona vorstellt. Der ganze berufliche Plan gerät ins Wanken. Doch Ramona kriegt die Kurve.

Ein Jahr nach dem Berufsfindungsseminar beginnt sie ihr Studium Tiermedizin an der Freien Universität Berlin: „Es ist unglaublich viel zu lernen, aber irgendwie schafft man es dann doch. Ich habe gute Lerngruppen und vor allem jetzt ein klares Ziel.“ Mit einem klaren beruflichen Ziel ist ein lernintensives Studium deutlich leichter zu schaffen.