Der Workshop

WORKSHOP

Eine Weltreise löst das Problem nicht.
Und Aufschieben bis zum Sankt Nimmerleinstag auch nicht.
Fragen Sie lieber jemanden, der sich damit auskennt.
Das spart am Ende Zeit, Geld, Nerven - und sinnlose Weiterbildungen.

Wenn Sie mögen, rufen Sie uns einfach an

030 - 78 22 555

Wenn wir gerade Berufe bauen oder über Lösungen brüten,
geht ein Anrufbeantworter dran.
Wir rufen zurück.

Berufsberatung 4+1

Wie funktioniert der Workshop?

Die Berufsfindungsworkshops dauern einen Vorabend und einen Tag. Sie finden statt in Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt, München, Wien. Es gibt immer nur 4 Teilnehmer und Teilnehmerinnen.

Den ersten Workshop individuelle Berufsfindung gab es am 29. Juni 1996 in Berlin Schöneberg. Einige Studentinnen und Studenten hatten sich in einer alten Sprachenschule zusammengefunden, um mit Uta Glaubitz das Experiment zu wagen. Das Fazit am Abend war gemischt: Gute Idee, Ausführung holprig. Außerdem wurde in den Seminarräumen noch geraucht - damals ganz normal.

In der Woche nach dem Seminar meldeten sich die ersten Freundinnen und Freunde der Pioniere. Allerdings keine Studenten mehr - allesamt Leute im Beruf. Was die wollten? Raus aus dem alten Beruf! Aber wohin?

Welcher Beruf könnte passen?

Weitere Seminare zum Thema "Welcher Job passt zu mir?" folgten. Dann meldete sich eine Schuldirektorin, und es gab den ersten Workshop Individuelle Berufsfindung mit Schülern am Gymnasium Engelskirchen im Bergischen Land.

Später bot eine Kölnerin an, die Organisation für ein Seminar "Der Job, der zu mir passt" für Sekretärinnen in Köln zu übernehmen. Die Sache nahm Fahrt auf, und in den folgenden 3 Jahren gab es die Berufsfindungskurse in der Kölner Jugendherberge und im Schöneberger Hotel BerlinCity. Dann kam Hamburg dazu, in einem Seminarraum im Jungen Hotel, fast direkt am Hamburger HBF. Einige Jahre später folgten München, Frankfurt und Stuttgart. 2015 wurde Stuttgart durch Wien ersetzt.

Jobs mit Sinn und Spaß

Fast von Anfang an war der Rahmen derselbe: 4 Leute sprechen über ihre beruflichen Wünsche und Pläne, angefangen bei der bisherigen (beruflichen) Geschichte: Schulabschluss, Ausbildung, Familiensituation, Wünsche, Träume, Interessen, Fähigkeiten. Erste Überlegungen für die Zukunft werden angestellt.

Dann schlafen alle eine Nacht drüber. Am nächsten Tag wird jeder Fall einzeln besprochen. Es werden weitere Ideen gesammelt: Welche Berufe könnten passen? Wo könnte es hingehen? Welcher Beruf passt besser zu den Interessen, zum Charakter, aber auch zu Alter, Familienplanung und Selbstbewusstsein? Der Kurs sammelt, bewertet und wählt aus. Ziel ist immer, die Entscheidung für einen konkreten Beruf zu fällen. Denn erst aus der Entscheidung kann man ableiten, was die nächsten sinnvollen Schritte sind.

Support gibt es heute durch über 20 Jahre Erfahrung mit den unterschiedlichsten Fällen: Junge und alte Berufssuchende - ohne Schulabschluss oder mit Doktortitel. Berufssuchende mit aberwitzigen Ideen oder ohne jeden Plan. Aber immer mit dem Wunsch, eine gute, passende, individuelle Berufsentscheidung zu fällen - ohne Scheuklappen, aber auch mit Sinn fürs Machbare.

Eine gute Entscheidung treffen

Das ist die Theorie. In der Praxis kommt alles andere auch vor. Das kann von totaler Entscheidungs-Verweigerung reichen bis zu Heiratswünschen.Von Abitur-Nachmachen bis Auswandern. Grundsätzlich geht es zwar immer um Beruf - aber oft hängt die Berufsentscheidung eben mit vielen anderen Lebensentscheidungen zusammen. Zum Glück muss man diese Entscheidung nicht allein fällen: Man kann sich Unterstützung suchen. Mindestens, um eine Idee durchzudiskutieren. Aus "absolut keine Ahnung" wird so eine gute Berufsentscheidung.