Die Vorher-Nachher-Geschichten: Teil 2

Vorher-Nachher

Lernen Sie hier Kunden und Kundinnen
von Uta Glaubitz kennen

Von der BWLerin zur Schneiderin
Es ist schwer, in der Berufsfindung von Trends zu sprechen. Auf Karrieretrends kommt es nicht an, sondern immer auf die Berufsentscheidung des einzelnen. Dennoch gibt es mehr Leute als man denkt, die nach einem BWL-Studium überlegen, die ganze Richtung zu ändern und ins Handwerk zu gehen. Eine davon ist Nicole. mehr
Vom Vertrieb zum Designimport
Viele Leute, die zum Berufsfindungsseminar kommen, sind durchaus erfolgreich im Job und haben ihre Karriere gemacht. Sie wollen nicht wechseln, um mehr zu verdienen, sondern um mehr Spaß an der Arbeit und Erfüllung im Job zu haben. Und vielleicht etwas Sinnvolleres zu tun. So war es bei Petra. mehr
Von der Nicht-Abiturientin zur Lebensmittelchemikerin
Nicht alle Leute, die zum Berufsfindungskurs kommen, haben bereits einen Job. Manche gehen noch zur Schule. Zu denen gehört Julia. Sie kommt im schlimmsten Monat ihres Lebens zur Berufsberatung. Denn soeben ist sie durchs Abitur gefallen. Die Berufsberatung muss sie erst einmal auffangen. mehr
Von der Top-Managerin zur
Schuhmacherin
In Sachen Beruf und Karriere ist Gabriele eigentlich eine Überfliegerin. Sie ist Managerin, Managementberaterin und eine der wenigen Frauen, die es in den Vorstand eines globalen Industrieunternehmens geschafft haben. Beziehungsweise hätten. Denn kurz vor diesem letzten ganz großen Karriereschritt fällt sie eine folgenreiche Entscheidung: Sie kommt zur Berufsberatung. mehr
Vom Programmierer zum
Rettungsassistenten
Zu Beginn seiner Karriere machte sich Christian nicht viele Gedanken zum Thema Beruf. In einer Softwarefirma absolvierte er eine Ausbildung zum Fachinformatiker. Danach arbeitet er zwei Jahre in der EDV-Abteilung einer großen Verlagsgruppe. Er hat keinen Spaß an der Arbeit, keine Lust, soviel am Schreibtisch zu sitzen – und er fragt sich ab und zu, wozu er das alles macht. mehr
Von der Psychologin zur Maskenbildnerin
Was ist ein guter Beruf? Ein guter Beruf hat etwas mit einem zu tun. Er reflektiert die eigenen Wünsche, Interessen und Motive. Das war bei Susanna lange nicht der Fall. Sie arbeitete nach ihrem Psychologiestudium beim schweizer Gesundheitsamt, was hauptsächlich Büroarbeit bedeutet. Dann kam sie zur Berufsberatung. mehr
Von der Online-Werberin zur Gerichtsmedizinerin
Sandra hat einen soliden und vernünftigen Job: Sie arbeitet als technische Leiterin in der Online-Werbung eines Verlags. Aber sie langweilt sich und fragt sich, was mehr Spass im Beruf bringen könnte – und vielleicht auch eine intellektuelle Herausforderung, an der man (beruflich) wachsen kann. Irgendwann wird sie Schöffin in einem Mordprozess. Danach kommt sie zur Berufsberatung. Denn es ist etwas passiert. mehr
Vom Sprachkursverkäufer zum Gärtner
Eine Beobachtung aus der Berufsfindung: Eine Menge BWLer, Controller, kaufmännische Sachbearbeiter, HR-Manager – kurz: normale Büroinsassen interessieren sich für Handwerk, Bewegung, Arbeiten in der Natur. Markus ist einer von ihnen. Zu Karrierebeginn studiert er Betriebswirtschaft und arbeitet danach im Vertrieb einer Sprachschule. Naturgemäß nicht unbedingt ein Traumjob. mehr
25 Jahre Zahnarzthelferin?
25 Jahre Zahnarzthelferin
Es gibt organische Berufswechsel, und es gibt radikale Berufswechsel. Manche müssen für den Berufswechsel eine neue Ausbildung machen, andere schaffen es learning by doing zum Traumberuf. Von so einem Jobwechsel soll hier erzählt werden, nämlich von der Zahnarzthelferin zur Konditorin: Claudia aus Berlin. mehr
berufsfindung.de

« - 1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - »